Canon A-1



Die Canon A-1 kam 1978 auf den Markt und wurde bis 1987 gebaut. Sie stellt die Spitze der Canon A-Serie dar, zu der u.a. auch die AE-1 gehört. Sie besitzt Programm-, Zeit- und Blendenautomatik sowie einen manuellen Modus. Im letzteren ist allerdings die Belichtungsmessung deaktiviert. Der Belichtungsmesser arbeitet von -2 bis 18 EV. Strom liefert eine auch heute noch erhältlichen 6 V Silber-Oxid Batterie, PX28.

Typisch für die A-1 ist der mit den Jahren auftretende Keuchhusten. Ein Problem, dass die A-1 mit der AE-1 teilt. Das keuchhustenartige Geräusch ist vor allem beim Herunterklappen des Spiegels vernehmbar und resultiert aus einem nicht mehr ausreichend geschmierten Mechanismus zum Abbremsen des Spiegels. Glücklicherweise lässt sich der Keuchhusten relativ einfach und kostengünstig beheben. Es wird nur ein kleiner Kreuzschlitz, eine Spritze mit einer ausreichend langen Kanüle und ein wenig Öl benötigt.
Den Kreuzschlitz gibt es in jedem Baumarkt, die Spritze samt Kanüle in jeder Apotheke. Die gelbe Kanüle ist mit ihren kanpp 3,7 cm ausreichend lang, als Spritze genügt die Größe mit 2 ml Volumen.
Die Auswahl des Öls ist entscheidend. Es sollte nicht nur chemisch inert und möglichst lösemittelfrei sein, sondern auch so zähflüssig, dass es nicht durch die Bewegung der Spiegelbremse in der Kamera verteilt wird oder in ungewünschte Bereiche. WD40 ist daher nicht geeignet! Ich habe mit dem altbekannten Ballistol gute Erfahrungen gesammelt.

Batterie herausnehmen, Kamera spannen und auf den Kopf mit dem Objektivanschluss zu Euch hinlegen. Die beiden kleinen Schrauben lösen und Bodenplatte abnehmen.



Spritze nehmen und mehrmals eine geringe Menge Öl in die Kanüle aufziehen. Es wird nur ein Tropfen Öl benötigt, daher ist es nicht nötig, das Öl bis in die Spritze selbst aufzuziehen. Es reicht der Rest in der Kanüle. Die Spritze daher nach dem Aufziehen langsam entleeren und dann mit der Öffnung zu Euch in den markierten Spalt einführen.



Die Spritze lässt sich bis zu einem Widerstand in etwa so tief hineinstecken wie dargestellt. Je nach Kamera kann das etwas fummelig sein.



Die Spritze wieder ein kleines Stück herausziehen und dann so drehen, dass die Kanülenöffnung nach links zeigt. Die Spritze leicht nach links drücken und bis zum Anschlag hineinstecken.



Die Kanülenöffnung nach rechts drehen, die Spritze leicht aufziehen, kurz warten und dann langsam ausdrücken. Das in der Kanüle verbliebene Öl, bildet einen ausreichend großen Tropfen. Spritze vorsichtig herausziehen, Batterie in die weiterhin auf dem Kopf stehende Kamera einsetzen und auslösen, spannen, auslösen.....ca. 20-40 Mal. Dann erst die Kamera umdrehen und nochmal genauso oft spannen und auslösen..

Vor dem ersten Mal sollte man den gesamten Ablauf üben.
Es kommt vor, dass die Schmierung nicht gleich beim ersten Mal ausreicht. Die Prozedur lässt sich bis zu dreimal wiederholen, bevor die Kamera zumindest 24 h ruhen sollte.